Einsatzbericht aus Coroata, Brasilien (7.6. bis 20.6.2014)

Freitag, 5. Dezember 2014

Seit nunmehr 22 Jahren besteht das kleine Hospital im Dschungel des nördlichen Bundesstaats Maranhao. Mit Hilfe unseres Vereins finden seither jährlich Einsätze dort statt.

Die Geschichte dieses Projekts ist (dem, der sie noch nicht kennt) schnell erzählt:
Gegründet und aufgebaut wurde das Projekt 1992 von Werner und Gretel Widmaier, die die Einsätze dorthin dann bis 2005 geleitet haben. Nach deren altersbedingtem Ausscheiden wurde das Projekt von Marlene und Hubertus Tilkorn mehrere Jahre lang weitergeführt und seit nunmehr zwei Jahren werden die Einsätze von mir geleitet.

All die Jahre war und ist das Projekt abhängig von der lokalen Unterstützung und Organisation durch Schwester Veronica, Ordensschwester des Solanusordens aus Landshut, die seit über 20 Jahren in Coroata lebt. Ohne sie wäre es unmöglich gewesen, das Projekt am Leben zu erhalten. Ohne sie wäre die Fortsetzung der Aktivitäten dort nicht vorstellbar.

Der diesjährige Einsatz folgte dem von 2013 in nur 6-monatigem Abstand.
Er war in der Hinsicht außergewöhnlich, dass wir zum ersten Mal mit dem Verein bigshoe e.V. aus Wangen im Allgäu kooperiert haben.
Dessen Vorsitzender hat 2013 mit mir Kontakt aufgenommen und eine Kooperation vorgeschlagen.
Bigshoe ist ein Verein, der sich 2006 im Zuge der Fussball-WM gegründet hat. Seither hat er es sich zum Ziel gesetzt, durch ein Netzwerk von prominenten und weniger prominenten Unterstützern aus Politik, Sport und Wirtschaft Geld zu sammeln um damit jeweils Projekte wie unseres im Land der Fussball-WM zu unterstützen. So kam es, dass bigshoe für 2014 ein etabliertes Projekt in Brasilien gesucht und mit unserem in Coroata auch gefunden hat.
Es wurden Patientenpatenschaften á 250 Euro verkauft, Prominente wie Wolfgang Bosbach, Mesut Özil und Jürgen Klinsmann haben sich beteiligt.
So konnte unser gesamter Einsatz in Coroata 2014 aus diesen Geldern finanziert werden.
Bigshoe will auch weiterhin und nachhaltig unser Interplast-Hospital in Brasilien finanziell unterstützen. Momentan arbeiten wir daran, dringend notwendige neue Narkosegeräte und andere Gerätschaften nach Coroata zu bringen.
Während unseres Einsatzes haben uns der Gründer von bigshoe, Dr. Igor Wetzel, sowie ein Dokumentarfilmer und ein schreibender Journalist begleitet.
Hieraus entstand ein uns bisher unbekanntes Ausmaß an Medienpräsenz unseres kleinen Hospitals. Es gab ungezählte Kurzberichte in Printmedien und online, Interviewanfragen von Zeitungen und Hörfunk, ganzseitige Reportagen in Zeitungen und letztendlich einen Dokumentarfilm, der unser Projekt porträtiert. Der Film soll demnächst in der ARD gezeigt werden.

Anfänglich waren unsererseits sicherlich nicht ganz unberechtigte Ängste vorhanden, dass unser Projekt, an dem viele (und ausschliesslich) Interplastler engagiert über Jahrzehnte mitgearbeitet haben, von einer anderen Organisation vereinnahmt und als deren Projekt in der Öffentlichkeit dargestellt werden könnte.
In den Monaten der Zusammenarbeit mit bigshoe e.V. zeigte sich aber, dass diese Ängste unbegründet waren.
Der Verein versteht es zwar ausgezeichnet (und viel besser als wir bei Interplast) mit großem Mediengetöse auf sich aufmerksam zu machen, hat aber nie unser Projekt für sich annektiert sondern immer klar gestellt, dass das Interplast-Hospital von bigshoe finanziell unterstützt wird. Und auch wenn nicht jedem jede PR-Massnahme gefallen muss, so dient sie letztlich doch erfolgreich der Spendenakquise und damit direkt der Unterstützung unseres Projekts.

Ach ja, und operiert haben wir dieses Jahr auch wieder. Vor allem LKG-Spalten und sekundäre Verbrennungschirurgie. Seit vielen Jahren haben wir einen harten Kern in unserem Coroata-Team bestehend aus Anästhesie, plastischer Chirurgie und MKG-Chirurgie, die sich blind aufeinander verlassen können und das Arbeiten dort extrem effektiv, komplikationsarm und angenehm machen.
Im Juni 2014 waren im Team:

Stefan Hessenberger, MKG-Chirurgie und Teamleitung
Frank Möller, Anästhesie
Bastian Böger, Anästhesie
Jutta Nickels, Anästhesieschwester
Jan Esters, Plastische Chirurgie
Michael Sollmann, Plastische Chirurgie
Ivonne Reschke, OP-Schwester
Denys Löffelbein, MKG-Chirurgie
Alexandre Borba, MKG-Chirurgie

Stefan Hessenberger