Einsatzbericht Angola Nov/Dez 2012

Samstag, 20. Juli 2013

Angolaeinsatz 24.11.2012 bis zum 03.12.2012 unterstützt von Prointerplast und Interplast Sektion Siebengebirge

Nach dem Piloteinsatz im November letzten Jahres waren wir in diesem Jahr erneut in Benguela. Diesmal mit 2 Op-Teams bestehend aus insgesamt 5 Ärzten und 2 Pflegern.

Wie bereits im Jahr zuvor hatte Dr. Rosalino von der NGO Kimbo Liombembwa (Aldeia da Paz para a criança) alles bestens vorbereitet.
Schon Wochen vor dem eigentlichen Einsatz wurde über das Radio, Fernsehen und das Internet auf das deutsche Ärzteteam aufmerksam gemacht. Dr. Rosalino hat durch seine guten Kontakte in alle Provinzen des Landes mittlerweile eine gute Datenbasis. Allein Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten machen mittlerweile mehr als 200 Patienten aus. Und es werden täglich mehr, die sich melden. Es ist teilweise sehr schwierig an solche Patienten zu kommen, da diese oft eingesperrt werden. Für die Mütter ist es eine grosse Schande ein Kind mit solch einer Fehlbildung zu haben. Die Frauen leiden am meisten darunter und die Männer schieben oft die Schuld der Frau zu, um sich dann eine andere zu suchen.
Damit sich keiner unnötige Hoffnungen auf eine OP macht, die wir aufgrund unserer begrenzten OP-Kapazität nicht erfüllen können, hatte Dr. Rosalino im Rahmen seiner hervorragenden Organisation die Patientenzahl im Vorfeld auf 50 Patienten begrenzt. Dies kam einem reibungslosem Verlauf sehr entgegen und der Trubel im Vorfeld war deutlich geringer.
Im Unterschied zum letzten Mal lagen schon aktuelle Blutwerte vor, so dass wir schon bei unserer ersten Untersuchung einen definitiven OP-Plan erstellen konnten. Als weiteres Novum bekamen alle bereits untersuchten und zur OP vorgesehenen Kinder ein kleines Armband, welches für uns ein sicheres Zeichen der Identifikation darstellte.
Erfreulicherweise waren unter den einbestellten Kindern auch 5 Patienten, die wir im vergangenen Jahr operiert hatten. Dies war insofern schön, da wir unsere operativen Resultate ein Jahr später wiedersehen konnten. Nach dem Lippenschluss im letzten Jahr konnten wir nun bei den 5 Patienten den Gaumen verschliessen. Bei einem Nomapatienten, dem die rechte Oberlippe und ein Teil der Wange fehlte, konnte Christian Brandtner durch eine ausgedehnte modifizierte Unterlippenplastik (nach Abbe-Estlander) ein schönes Ergebnis erzielen und als Dankeschön einen zufrieden lächelnden Patienten sehen.
Im Krankenhaus (Hospital Central de Benguela) wurde seit dem letzten Jahr mächtig gebaut. So entsteht derzeit ein neues Therapiezentrum für Tumorerkrankungen und eine neue Poliklinik. Die Arbeitskräfte kommen überwiegend aus China und es scheint, als ob die Chinesen das Land immer mehr okkupieren.
Im Zentral-OP bekamen wir wie im vorigen Jahr einen Saal, so dass wir die Möglichkeit hatten beide OP Tische parallel zu stellen. Die vorhandenen Narkosegeräte konnten nach kurzer Zeit durch unsere beiden Anästhesisten in Gang gesetzt werden.
Die Sterilisationsgeräte schienen seit dem letzten Mal nicht genutzt worden zu sein. Nach einer kurzen Überprüfung waren diese aber wieder einsatzbereit.
Im Rahmen des Einsatzes konnten wir insgesamt 37 Kinder mit einer Fehlbildung im Lippen-, Kiefer- und Gaumenbereich operieren. Darunter waren 27 Lippen(Kiefer-)spalten und 10 Gaumenspalten. Mehr als die Hälfte der Patienten waren unter 3 Jahren. Der jüngste war 10 Monate und die beiden ältesten Patienten waren 27 bzw. 30 Jahre alt. Die Nachsorge wurde erneut von einer russischen Ärztin durchgeführt, die bereits im letzten Jahr diese Aufgabe übernommen hatte.
Bezüglich der Ausbildung von angolanischen Ärzten in die Operationstechniken kann erwähnt werden, dass ein Chefarzt aus der südlichen Provinz Cunene die ganze Woche über interessiert zuschaute und er zuletzt nach direkter Assistenz unter Anleitung einen Lippenverschluss durchführte. Es bedarf sicherlich noch mehr solch interessierter Ärzte, um eine effektive Ausbildung hinzubekommen.
Während des Aufenthaltes bekamen wir auch das Foto von einer Patienten zu sehen, die vor einem Blumenstrauss stand. Es war eine Patientin, die wir im letzten Jahr operierten. Sie wollte sich auf diesem Wege nochmals bei uns bedanken, denn sie arbeitet nun in einem Blumenladen und ist sehr glücklich „wieder“ unter Menschen zu sein.
Nach der letzten Visite und einem Gruppenfoto als Abschlussbild, unternahmen wir kurz vor dem Abflug noch einen Ausflug in den Süden von Benguela. Hier sahen wir neben der Dürre auch ein sehr fruchtbares Stück Land in einem ausgedehnten Flusstal. Auf einer Hochebene gelegen besuchten wir den Park von Chimalavera, in dem einige Gazellen zu sehen waren.
Zum Schluss möchte ich mich noch ganz herzlich bei Pro-Interplast – insbesondere bei Frau Huck – bedanken, die wieder einmal diesen Einsatz finanziell unterstützt hat.
Das Team freut sich schon auf das nächste Jahr.
Team 2012:
Dr. Dr. Christian Brandtner (MKG-Chirurg)
Dr. Charlotte Stehn (Anästhesistin)
Dr. Rolf Jender (Anästhesist)
Marco Lo Grande (OP-Pfleger)
Daniel Torhoff (Anästhesie-Pfleger)
Brigitte Ringer (Zahnärztin)
Dr. Dr. Thomas Clasen (MKG-Chirurg, Teamleiter)