Einsatzbericht Sierra Leone, Kenema – Government Hospital 18.10. – 06.11.2017

Montag, 11. Dezember 2017

Unterstützt von der Sektion Eschweiler/Korschenbroich

Das Team:

vorne von links nach rechts:

Nicole Wickerath, OP-Schwester; Tina Wolkenaer, OP-Schwester;

hinten von links nach rechts:

Ruth Breuer, Anästhesieschwester; Rolf Overs Frerker, Anästhesist; Peter Mingers, Anästhesist;

Hans-Jürgen Arndt, Orthopäde u. Unfallchirurg, Teamleiter; Helga Schumacher, OP-Schwester; Dr. Paul Edelmann, plastischer Chirurg; Miriam Hertwig, Ärztin

Interplast unterstützt seit 2012 das Government Hospital in Kenema, einer Stadt 350 km östlich der Hauptstadt Freetown in Sierra Leone. Seit 2017 ist es uns möglich, zweimal jährlich ein Team nach Kenema zu entsenden. Nach einem erfolgreichen Einsatz im März 2017 war nun erneut ein neun-köpfiges Interplast-Team vor Ort, um das Projekt der dauerhaften Unterstützung des dortigen Regierungskrankenhauses fortzusetzen. Unsere Rückkehr wurde von den Patienten und Mitarbeitern bereits mit Vorfreude erwartet. Die Arbeit dort ist uns sehr ans Herz gewachsen. Auch dieser Einsatz wurde durch viele Geld- und Materialspenden ermöglicht.

weiterlesen

 

 

Einsatzbericht Sierra Leone, Kenema – Government Hospital 10.03. – 27.03.2017

Montag, 10. April 2017

Unterstützt von der Sektion Eschweiler/Korschenbroich

Das Team:

Dr. Ute Terheggen – Unfallchirurgin/Orthopädin; Marina Kurth – OP-Schwester; Hans-Jürgen Arndt – Teamleiter, Unfallchirurg/Orthopäde; Dr. Reinhold Stricker – Anaesthesist; Anja Schäfer – OP-Schwester; Ivonne Reschke – OP-Schwester; Violet De Souza – Anaesthesieschwester; Dr. Maya Forkel – plastische Chirurgin; Lumnije Tahiri –Anaesthesieschwester (von li. nach re.)

Im April 2016 war ein 7-köpfiges Interplast-Team nach Ende der Ebola-Epidemie nach

Kenema gereist, um das 2012 und 2014 begonnene Projekt der dauerhaften Unterstützung des dortigen Regierungskrankenhauses fortzusetzen. Der damalige erfolgreiche Einsatz sollte jetzt durch ein neues, größeres Team fortgesetzt werden. Unsere Rückkehr war den Patienten und Mitarbeitern gerne zugesagt worden. Die Arbeit dort war uns ans Herz gewachsen.

weiterlesen