Bericht Interplast Einsatz Bangwa/Kamerun 11.11.2012 – 26.11.2012

Samstag, 20. Juli 2013

Es war nun der 4. Einsatz im Hopital Evangeliste Bangwa Kamerun. Obwohl die Einladung für dieses Jahr schon am Ende des letzten Einsatzes ausgesprochen worden war, gingen die Vorbereitungen doch etwas zögerlich vonstatten. Es stellte sich dann heraus, dass nahezu die gesamte Führung des Krankenhauses wegen Unregelmäßigkeiten ausgetauscht worden war und nunmehr erst kurz vor dem Einsatz ein neues Team eingesetzt worden war. Dieses machte aber einen überaus kompetenten und vertrauenswürdigen Eindruck, freundlich und jederzeit hilfsbereit.

Wie immer ging der Flug von Basel über Paris mit Air France ohne jegliche Probleme.  Bei Einbruch der Dunkelheit am Flughafen Douala angekommen sammelten wir unsere Gepäckstücke im Chaos der Ankunftshalle mit viel sportlichem Geschick ein. Die Zollformalitäten gestalteten sich dank Intervention von Gilles problemlos. Der neue Krankenhausdirektor Dr. Hubert begrüßte uns herzlich und brachte uns zur Übernachtung in unser Stammhotel Seemannsheim/Douala.
Am nächsten Tag hatten wir eine angenehme, komplikationslose 5stündige Anreise mit einem großen Bus, den der Roi von Bangoua zur Verfügung gestellt hatte..
Kurz vor Einbruch der Dunkelheit kamen wir in Bangwa an und richteten uns zunächst provisorisch in unseren Unterkünften ein.
Am folgenden Morgen wurde nach zügigem Einräumen des OP das erste Patienten-Screening durchgeführt. Direkt im Anschluss erfolgten zwei Operationen „zum warmlaufen“. Wir waren sehr zufrieden mit den Abläufen und glücklich, dass ein Team, welches sich gerade erst 48 Stunden kannte,  schon so gut zusammenarbeitet.
pastedGraphic.pdf
Insgesamt konnten bei diesem Einsatz 52 Patienten mit 74 Eingriffen operiert werden. Es handelte sich vor allem um  Keloide, Lipome, Fehlbildungen  und Verbrennungskontrakturen.  124 Patienten stellten sich bei uns zur Untersuchung vor. Für etliche war eine einfache Beratung ausreichend. Für viele war es einfach nur die Vorstellung bei einem „weißen Doktor“ und es genügte eine Beratung oder die Gabe von Cremes. Einige hatten fachfremde Leiden, wieder andere kamen mit kleineren Keloiden, die mit einem Dermojet mit gutem Erfolg bei entsprechender Indikation behandelt wurden.
pastedGraphic_1.pdf
Insgesamt haben sich die Einstellungen und die Ansprüche der Patienten im Laufe der Jahre deutlich verändert. Während in der Anfangszeit die Empfehlungen und Operations-indikationen nahezu bedingungslos akzeptiert worden waren, muss jetzt die Aufklärung doch wesentlich intensiver erfolgen mit den entsprechenden Alternativen. Häufig kommt es vor, dass sie sich 1 Nacht Bedenkzeit erbeten, um noch mit der Familie die Situation zu besprechen. Des Weiteren ist der Zuspruch wegen der Kosten im Umfeld (Anreise, Übernachtung, Gebühren im Krankenhaus) abhängig von den Witterungsverhältnissen (Straßen-zustand, Ernteerlöse usw.)
Wie schon 3 Jahre zuvor, kam nach 1 Woche noch ein belgisch / niederländisches Team, welches orthopädische Erkrankungen operierte. Dies war auch insofern ein glücklicher Umstand, da einerseits etliche orthopädische Probleme gleich weitergeleitet werden konnten, andererseits die weitere Nachsorge nach unserer Abreise von diesen Kollegen übernommen wurde.
Nach Abreise wurde auch wieder Equipment und Medikamente für die Nachsorge zur Verfügung gestellt.
Nach den anstrengenden Tagen in Bangwa versuchten wir noch eine Kurzerholung am Strand von Limbe, wobei wegen der tropischen Regenfälle dies nur andeutungsweise gelang.
Am Ende des Einsatzes wurde seitens der Krankenhausleitung erneut die Einladung für einen Interplast-Einsatz im Herbst 2013 ausgesprochen. Auf Grund der diesjährigen sehr positiven Erfahrungen werden wir dieser gern wieder nachkommen.
Dr. Günter Zabel
Team
Dr. Günter Zabel, Plastischer Chirurg und Handchirurg, Teamleiter
Dr. Reinhold Stricker, Anästhesist
Dr. Birgit Ruh, Assistentin Anästhesie
Dr. Catrice Celanowski, Assistentin Chirurgie
Dr. Chr. v. Ascheraden, Arzt 
Marianne Zabel, OP Schwester
Lore v. Ascheraden, Fachangestellte
Gilles Nomegne, kamerunischer Organisator