Tosamaganga – Iringa / TANZANIA 27.09. – 12.10.2013

Freitag, 10. Januar 2014

Unser Team führte zum 7. Mal einen Einsatz im Missionskrankenhaus Tosamaganga, Iringa in Tansania durch. Der Einsatz wurde, wie auch schon im letzten Jahr von Robert Oellinger geleitet.

Aufgrund von kurzfristig eingetretenen personellen Veränderungen im Tosamaganga Hospital, traten bei der Planung und Organisation einige Schwierigkeiten auf, welche durch großen organisatorischen Einsatz des Teams gemeistert werden konnten.

 

Fast 260 Patienten wurden von uns gescreent, sogar aus dem rund 400 km entfernten Arusha im Norden des Landes reisten Eltern mit ihren Kindern an.

Wieder standen uns zwei OP Tische zur Verfügung, an welchen täglich 10 – 12 Stunden operiert wurde. Wir konnten insgesamt 90 Patienten operativ versorgen, wobei wir durch sehr engagierte Mitarbeit des örtlichen Personals unterstützt wurden. Es war sehr erfreulich zu sehen, wie durch unsere bisherigen Interplast – Einsätze in diesem Krankenhaus, einheimische Schwestern und Pfleger über die Jahre hinweg angelernt werden konnten und dieses Jahr tatkräftig mithalfen. Das hat uns darin bestätigt, dass unsere Hilfe erwünscht und von nachhaltigem Charakter ist.

 

Auch in diesem Jahr waren im Tosamaganga Hospital weitere bauliche Erweiterungen und Neubauten errichtet worden, sodass unsere Patienten erfreulicherweise in einer neuen Station untergebracht werden konnten. Alle Patienten erhielten dabei sogar ein eigenes Krankenbett.

Sehr bedauerlich war es zu sehen, dass in diesem 220 Betten Krankenhaus nach Weggang eines italienischen Chirurgen seit über einem Jahr kein ansässiger ausgebildeter Chirurg mehr tätig war. Auch mit unserer Hilfe wird nun versucht einen neuen Chirurgen zu finden.

 

Unter den vielfältigen Diagnosen überwogen dieses Jahr die ausgedehnten Verbrennungskontrakturen, sowie LKG-Spalten und ausgedehnte Kopf- und Halstumore.

Unser schwerster Fall war ein Massai Knabe, der von kaudal der Mamillen, über den gesamten Bauch bis zu beiden Knien drittgradige Verbrennungen erlitten und überlebt hatte. Er hatte beidseits eine Hüftbeugekontraktur von 120° sowie eine Adhäsion des gesamten rechten Armes an die laterale Thoraxwand. Er konnte sich nur in der Hocke und mit Hilfe des linken Armes vorwärts bewegen.

 

 

Nach Lösung der Kontrakturen, konnten wir die großflächigen Defekte mit Hilfe von Lappenplastiken und Mesh-Grafts decken und den Jungen erstmals seit Jahren wieder in die volle Streckung der Beine mit freier Beweglichkeit des rechten Armes bringen.

 

Zum wiederholten Male wurde dieser Einsatz von dem Dortmunder Unternehmen Murtfeld Kunststoffe GmbH sehr großzügig gesponsert. Deren Geschäftsführung und Mitarbeiter hatten sich im Rahmen eines Sponsorenlaufes insbesondere für die Versorgung der Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten engagiert.

 

Trotz der ursprünglichen Befürchtungen aufgrund der nun deutlich erschwerten Bedingungen und der teilweise Neuzusammensetzung des Teams, war es möglich einen operationsreichen und komplikationsfreien Einsatz zu gewährleisten, was uns alle sehr motiviert, auch nächstes Jahr hier wieder zu operieren. Besonders wenn man davon ausgehen kann, dass die Stimmung wieder so gut sein wird.

 

Die an das Team gerichtete Einladung, im nächsten Jahr nach Tosamaganga wiederzukommen und unser Wille diesen Wunsch zu erfüllen, stehen fest.

 

Annette Hortling

 

 

Anzahl der operierten Patienten: 88

Anzahl der Eingriffe : 121

3 häufigsten Eingriffe

Verbrennungskontrakturen: 32

Lippenkiefergaumenspalten: 12

Kopf – Halstumoren: 30

 

 

Team

Prof. Dr. Oellinger, Robert Eduard: Plast. Chirurg, Teamleiter

Dr. Dr. Bergermann, Michael: MKG Chirurg

Prof. Dr. Plogmeier, Klaus: Plast. Chirurg

Dr. Hortling, Annette: Plast. Chirurgin

Dr. Speulda, Eckhard: Anästhesist

Dr. Szekendi, Maria: Anästhesistin

Speulda, Max: Anästhesist

Gauch, Ela: OP Schwester

Reusch, Anna-Lena: Cand. Med., Dolmetscherin und Guter Geist

 

Einsatzbericht_Tosamaganga1

Einsatzbericht_Tosamaganga2

Einsatzbericht_Tosamaganga3